14. Juni 2012

Jetzt sind wir wirklich angekommen. Das Quartier ist entdeckt, Bäcker und Supermarkt gefunden. Auf dem Marché d´Aligre wunderbares Obst und Gemüse gekauft. Geweckt werden wir mal durch Vogelgezwitscher mal durch den Presslufthammer, so ist Paris eben – vielfältig. Neben dem Lärm und Gewusel auf den großen Straßen gibt es wunderbare ruhige und grüne Ecken.

We finally arrived in Paris. We’ve explored our district, the bakery and supermarket are spotted. At the market ‚Marché d’Aligre‘ we found wunderful fruits and vedgetables. We either wake up by bird chirping or jack-hammering, but that’s just Paris – diverse. Aside from the noise and bustle on the main streets, u can find wonderful quiet and green Corners.

jardin des plantes

Die Fahrt auf der Seine ist viel schöner mit dem batobus anstatt mit einer der Sightseeing Touren. Das langsame Tuckern hat etwas Beruhigendes und der Blick auf die Ufer ist einmalig.

It was much nicer to take the batobus than one of the big sight seeing ships. The slow moving forward has something calming and the shore view is unique.

Kategorien / Categories: Reisen / Travelling
Schlagworte / Tags: | |
12. Juni 2012

Kategorien / Categories: Reisen / Travelling
Schlagworte / Tags: |
29. Mai 2012

Ich staune immer wieder, wie lange ich mich schon mit Quilten und Sticken beschäftige. In den Jahren meiner ausfüllenden Berufstätigkeit habe ich zwar kaum Zeit dafür gehabt und die Ideen sind auch wieder versandet, aber ganz war es nie verschwunden. Ich empfinde es als wirkliche Bereicherung, jetzt so viel Zeit dafür zu haben.

I´m always astonished how long I deal with quilting and embroidery. During the years of my fullfilling professional life I didn´t have much time but once in a while I could realize some ideas. Now I´m so glad to have enough time to do it.

 

Das ist mein allererster Quilt, genäht in den späten 80 ern. Den Stoff hatte eine Bekannte aussortiert und ich war ein eifriger Abnehmer. Inzwischen sind Teile davon schon ausgeblichen, aber das stört den Gesamteindruck nicht.

This is the first quilt I ever made. Is must have been in the late 80 ´s . Some of the fabric is faded but that works well with the rest.

Das Bild ist in einem Urlaub in der Bretangen entstanden – 1992. Von meinen ersten Versuchen mit Seidenmalerei waren einige Stücke übrig geblieben, die ich in diesem Bild verarbeitet hatte. Heute würde ich die Stickerei anders anlegen, aber damals habe ich einfach ausprobiert.

I made this during a vacation in Britanny 1992. It is handpainted silk – some left overs from other works. Today I would arrange the embroidery in a different way.

Kategorien / Categories: Dies und das/ this and that | Perlhuhn
Schlagworte / Tags: | |
22. Mai 2012

Der wundervolle Spaziergang im Grünen hat hier seinen Niederschlag gefunden. 

The wonderful day in the contryside was transformed in some stiching.

Kategorien / Categories: Perlhuhn | Sticken/ Embroidery
17. Mai 2012

 

Heute war ein Tag eingetaucht in Grün. Wir waren wandern im Schwarzwald. Dort waren noch alle Schattierungen von Frühlingsgrün zu sehen. Bei uns in der Stadt ist es schon das sommerliche Einheitsgrün. Auch nett, aber nicht mehr so überwältigend.

Today I had a green day. Hiking in the black forrest I saw a lot of different spring greens. In the city its now standard summer green, nice but not so overwhelming.

Wenn ich meine Garnkollektion anschaue, denke ich, grün könnte noch erweitert werden. Im Hintergrund entsteht gerade eine Idee…

When I look at my beautiful thread collection, I think green needs some additions. There is a project in my mind….

Kategorien / Categories: Dies und das/ this and that | Perlhuhn
16. Mai 2012

Ein „Feinling“ als Geburtstagsgeschenk.

A little birthday present.

Kategorien / Categories: Perlhuhn | Sticken/ Embroidery
9. Mai 2012

Begonnen habe ich diese Decke im Juli 2011, als ich mich beim online-workshop Magic Diary von Jude Hill angemeldet hatte. Sie ist vollständig handgenäht und gestickt. Die Stoffe sind größtenteils alte Seidenblusen ( 10 – 15 Jahre alt) in meinen damaligen Lieblingsfarben, dazu kamen noch einige Hemden meines Mannes. Neu gekauft habe ich nur den Samtstoff und den Flanell für die kuschelige Rückseite. Unter vielem andern  habe ich von Jude  gelernt, keine Scheu zu haben munter draufloszuschneiden und Teile einfach zusammenzuheften. Bei den Stickereien habe ich teilweise Gelerntes von Anne Langes Kurs einfließen lassen. Diese beiden ausgezeichneten Lehrerinnen geben mir in ihrer unterschiedlichen Art sehr viel und halten mich auf der Spur immer weiterzumachen. Das Sticken und Nähen mit der Hand sind für mich ein neues Abenteuer geworden und hat mir geholfen, den neuen Lebensabschnitt ohne den geliebten Beruf zu akzeptieren und inzwischen auch wunderbar zu finden.

I started this cloth in July 2011 when I took part in Jude Hill´s online class“ Magic Diary“. It is handsewed and stiched. I took the fabric from old blouses of silk wich I wore 10 or 15 years ago – in my colors of these years. New is only the velvet and the flanell for the backside. Beside a lot of other things I learned from Jude to cut courageously and arrange it in a new way. The way to stich there comes a lot from Anne Lange. These two excellent teachers give me a lot in their different way to work and help me to develop. Stiching and handsewing are the new adventure for me and help me to accept my new life without my beloved profesional life. In the meantime I love it.

Ich werde sicher noch eine Weile daran weiterarbeiten, die Elemente Sterne, Kreise. mäandernde Linien und „Steinchen“ können noch an vielen Stellen untergebracht werden. Unklar bin ich mir noch, wie ich den Rand gestalten werden. Ich möchte eigentlich keinen Rahmen, der das ganze einengt. Das wird die Zeit bringen.

It is sure that I will work on it a bit longer. The elements stars, circles, meandering lines and pebbles will find place in many areas. I´m not sure for the border but I´ll find out some day. 

30. April 2012

Gerade noch geschafft im April : die Arbeit zum Thema “ hochgetürmt und kugelrund“ in Anne Lange s Online-Kurs. Diesmal habe ich vorher einige Skizzen angefertigt, anstatt einfach draufloszusticken. Trotzdem gab es noch viele Hürden und ich habe viel aufgetrennt. Jetzt bin ich aber zufrieden.

At the end of April I finished the lesson 1 in Anne Lange ´s  online-course. After a lot of trial and error I´m happy with it.

Kategorien / Categories: Perlhuhn | Sticken/ Embroidery
Schlagworte / Tags: |
22. April 2012

Jeder, dem wir von unserem Plan nach Marseille zu reisen erzählt hatten, meinte spontan: Das ist doch eine schmutzige, gefährliche Stadt. Aber die waren nur noch nicht auf dem Stand der Dinge oder hatten vielleicht die Krimis von Izzo im Kopf. Marseille ist eine wunderschöne Stadt, der die Lage am Mittelmeer besonderen Charme gibt. Leider zur Zeit eine Großbaustelle, weil sie im Jahr 2013 Kulturhauptstadt wird. Aber die Marseiller ertragen das Verkehrschaos mit Gelassenheit und diese Gelassenheit überträgt sich auch auf die Touristen. Da wird man auch dann noch freundlich über die Straße gelassen, wenn die Ampel schon längst rot ist und der Fahrer endlich mal ein paar Meter schneller fahren könnte.

Nearly everybody said, why do you travel to Marseille? It is a dangerous and dirty city. But thats not true nowadays. Marseille is a beautiful and charming city at the Mediterranean Sea. Unfortunately full of road works now, but the people bear it with composure and are always friendly to Tourists. 

Seit ein paar Wochen gibt es eine Direktverbindung von unserem Wohnort mit dem TGV nach Marseille und da auf  zwei längeren Strecken über 300 km gefahren wird, dauert die Fahrt auch nur etwas mehr als 6 Stunden. In 6 Stunden ans Mittelmeer …. herrlich! 

Ans Meer kommt man von Marseille auch mit dem Linienbus ( 19 und 20), sie fahren bis zur Felsenküste. Mit einem 3-Tages-Ticket für 10€ 50 waren wir mit Bus, Metro und Straßenbahn eifrig unterwegs.

Since some weeks there is a direct connecting train from my hometown to Marseille. It is a high speed train so we arrived in about 6 hours. 6 hours to the Mediterranean Sea … wonderful!

In Marseille you can take the bus to the shore. We had a 3 day ticket for only 10€ 50 and used bus, metro and tramway a lot.

Übrigens scheinen auch die Busfahrer von einer engelsgleichen Ruhe zu sein. Als unser Bus mal in einer engen, ansteigenden Straße eine Weile zwischen den Haltestellen und ohne Ampel stehen blieb, schaute ich doch mal neugierig aus dem Fenster. Da hatte Madame 1 ihr Auto sehr großzügig halb auf der Fahrbahn geparkt und verabschiedete sich von Madame 2 mit vielen Worten und Küsschen. Als die Verabschiedung beendet war, stieg Madame1 ins Auto und fuhr davon. Kein Hupen, kein Schimpfen seitens des Busfahrers, es ging einfach weiter ….

The Marseillans especially the bus drivers are really relaxed. As we took the bus once, it stops suddenly without a reason. We were waiting and waiting … There was Madame 1 who was parking her car a little generous on the road and we could follow a little good bye ceremony with Madame 2. When they had finished, Madame 1 drove away and the bus could start again. No protest in any way  by the bus driver – I cannot imagine what would happen here..

Mir war gar nicht klar, dass Marseilles so hügelig ist. Es gibt Straßenzüge, die stehen denen in San Francisco nicht nach. Da unsere kleine Ferienwohnung im 4. Stock lag mit 80 !! steilen Stufen, bekamen wir auch noch ein Konditionstraining als Zugabe. Und einen schönen Blick noch dazu….

I didn´t know that Marseille is so hilly, a little like San Francisco. Our vacation home was in the 4th floor with 80 steep stepps! But we had a nice view…

Eine Augenweide sind die vielen Märkte in Marseille. Besonders bunt, afrikanisch, arabisch geht es auf dem Marché des Capucins zu. Das sind einige Straßenzüge in der Nähe der Metro Station Noailles.  Uns hatte es besonders ein Gewürzladen angetan. Mit einer großen Tüte kamen wir wieder heraus. Trotz guter Verpackung dufteten unsere Kleider im Koffer dann nach Ras el Hanout und anderen guten Dingen. 

The different markets are real eye candy.  On Marché des Capucins we loved the spice shop the most. We left with a bag of good smelling spices. 

Gibt es nur Gutes zu berichten? Eigentlich schon, natürlich gibt es auch Schmuddelecken und die typischen Touristenlokale am Alten Hafen aber die Meerluft und das klare Licht verwandeln auch das . Marseille ist auf jeden Fall ein gutes Ziel für eine kleine Städtereise. Hat man mehr Zeit kann man auch noch Aix-en-Provence einbeziehen, das ist auch mit dem Bus recht schnell zu erreichen. Auf jeden Fall ist für dieses Jahr vom Auto abzuraten, es sei denn, man steht auf stundenlangen Staus in der Innenstadt und Parkplatz suchen ohne Erfolg.

Nothing bad to tell about Marseille? Sure there a some dirty corners and the typical tourist restaurants but in the mediterranean air its alle very picturesque. It is a beautiful destination for a short city trip. If you stay longer you have to visit Aix-en-Provence too. You can reach it by bus. But don´t come with your car, nothing but traffic jam and no place for parking.

Kategorien / Categories: Reisen / Travelling
Schlagworte / Tags: | |
6. April 2012

Once a year I am having a girls weekend with three of my oldest friends. I know them since kindergarten and only two years ago we decided to explore Europe together once a year. So the first year we were in Paris and last year in Barcelona. This year?…. We don’t know yet…

So I flew into Barcelona from Berlin. The trip was in October (i think?) and leaving early in the morning in Berlin I got onto the plane with a scarf and a woolen hat to fight the ice cold wind. Stepping out of the plane in Barcelona was a relief: 20 degrees and sunshine. I noticed one time I had forgotten my shades at home…

Our hotel was in the center of the city which was an excellent choice. It was in one of the really old buildings and just quite newly renovated. I love the mix of old and modern architecture so it was fantastic. The hotel had a little terrace which we didn’t get to use because we were out all the time. But for a longer stay and in the summer it would have been great.

For the first time being in a foreign city we rented bicycles. And this from now on, is really my favourite choice of transportation as a tourist. At first I was really insecure about it. Spanish traffic usually scares the hell out of me, but surprisingly Barcelona is a bicycle city. Lots of bike lanes and car drivers seem to be used to riders by now due to their city bikes for locals that you can find at every second corner. Anyways, we got to see a lot more on one day compared to walking around and I wasn’t nearly as tired afterwards as I would have being on foot.

When I am in Spain I always love going to markets. Being a food person, it is so exciting for me to see all the different food and experience the smells. I don’t know really why it is like that, but spanish markets are so much more passionate and ‚real‘ about their food then german markets. (excuse my weird English :- )

Unfortunatly after two days of wonderful sunshine rain hit us, but over all, that short trip to Barcelona made me wanna see more of it and I would love to come back late spring or late summer some time. I am definitly hooked.

Kategorien / Categories: Reisen / Travelling
Schlagworte / Tags: | |